Mit dem Wohnmobil durch Montenegro & Albanien

Von Dubrovnik kommend fahren wir die spekta-kuläre Adria-Magistrale (kroatisch: Jadranska Magistrala) 60 Km bis Herceg-Novi, wobei wir an der Grenze zwischen Kroatien & Montenegro keinerlei Probleme haben. Der sehr beliebte Badeort liegt spektakulär an der Bucht von Kotor, diese werden wir im Laufe des Tages noch mit der Fähre überqueren.

Montenegro

ist die kleinste Republik des ehemaligen Jugoslawiens, aber trotzdem ein vielseitiges Urlaubsland, gerade auch für Wohnmobillisten. Das kleine Reiseland gilt nicht mehr als Geheimtipp und lockt jedes Jahr mehr Wohnmobillisten an.

Herceg-Novi

Herceg- Novi liegt an der Bucht von Kotor und mit dem Orjengebirge im Hintergrund ergibt sich  ein tolles Panorama und so gönnen wir uns in der Altstadt von Herceg-Novi ein Mittagessen. Später fahren wir weiter zur Fähre von Kamenari nach Lepetane.  

Die Bucht von Kotor: Boka Kotorska

erstreckt sich bis zu 30 Kilometer in das Landesinnere. Die Bucht besteht aus zwei Teilen, die äußere und die innere Bucht. Da wir nicht die ganze riesige Bucht umfahren wollen kürzen wir ab und nehmen am Nachmittag die Fähre von Kamenari nach Lepetane.  1978 habe ich diese Fähre auf dem Rückweg aus der Türkei benutzt und so will ich unbedingt schauen was sich verändert hat.

Bar: Der Campingplatz Oliva

Der Campingplatz liegt direkt am Meer und ist preiswert. Die Eigentümer sind sehr freundlich, es gibt gratis W-Lan im Rezeptionsbereich. Die Sanitären Einrichtungen sind in einem Topzustand. Der ganze Platz ist von vielen sehr, sehr alten Olivenbäumen bewachsen und so bleiben wir drei Nächte auf diesem wunderschönen Camp Oliva.

Hier die Anschrift und der Link des kleinen, aber feinen Platzes direkt am Strand.

Campingplatz Oliva

Uvala Maslina - Utjeha 

85000 Bar 

Montenegro 

E - Mail: oliva-utjeha@t-com.me, arabelovic@t-com.me 

Telefon: +382 30319258 

Mobil: +382 69 331150, +382 67 370095 

GPS: N 42 00 ' 37 "E 19 09 '04"

Da es nur noch 30 Kilometer bis zur Grenze von Albanien sind übernachten wir auf dem wunderschönen kleinen Campingplatz Oliva. Wir finden einen sehr schönen Stellplatz unter einem sehr, sehr alten Olivenbaum und bleiben für drei Nächte da es uns hier sehr gefällt.


Albanien

Nach drei Tagen haben wir uns unter dem alten Olivenbaum prima erholt.  Am frühen Morgen starten wir in Richtung Albanien und da es nur noch 30 Kilometer zu Grenzübergang bei Muriqan sind  brauchen wir nur 45 Minuten. Der Grenzübertritt ist kein Problem und so rollen wir schon um 11:00 Uhr über erstaunlich gute Straßen in Richtung Kombëtar Mali i Dajtit National Park.

Wir fahren durch beeindruckende Berglandschaften, fruchtbare Ebenen und entlang von großen und kleinen Seen. Albanien hat eine lange |Geschichte, die bis zu den Illyrern zurückreicht. Es gibt viele antike Ruinen und andere Schätze aus vergangenen Zeiten. Viele verschiedene Kulturen haben Spuren hinterlassen, so dass das Land eine interessante Mischung architektonischer Monumente und gesellschaftlicher Einflüsse bietet.

Überall am Straßenrand werden frische Lebensmittel angeboten. Wir kaufen Obst, Gemüse, Brot und tollen frischen Fisch und das alles zu unglaublich günstigen Preisen.

Da unser Hauptreiseziel Griechenland ist übernachten wir auf den 300 Kilometern durch Albanien nur einmal auf einem privaten Grundstück im National Park Kombëtar Mali i Dajtit bei Tirana.

Albanien ist ganz schnell und einvernehmlich auf unsere Länderliste gelandet. Dieses Land müssen wir in Zukunft mal ausführlich erfahren, mal schauen wann wir es schaffen?

Griechenland wir kommen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0