Kanada: Der Yoho-, & Jasper National Park

Türkisfarbene Gletscherseen, dramatische Felsgipfel und endlose Wälder, Wapitihirsche, Bergziegen und Grizzlybären am Straßenrand: Der Highway 93 der Die Nationalparks Banff und Jasper verbindet, gilt als eine der schönsten Panoramarouten Nordamerikas. Als Icefields Parkway führt die Gletscherstraße der Kanadischen Rocky Mounteins mitten durch das Herz der Rockies, immer an dessen Hauptgrad entlang....

Die Entstehung der Rocky Mounteins.

Über viele Hundert Millionen Jahre bedeckte ein urzeitliches Meer einen großen Teil Nordamerikas. Durch die Verschiebung der pazifischen Platte unter die Nordamerikanische Kontinentalplatte hoben sich die Gesteinsschichten vor 100 bis 65 Millionen Jahren. Riesige Gesteinsmengen wurden gefaltet und schoben sich dabei übereinander. Unter gewaltigem Druck hoben sich diese Schichten zu dem für die Rockies typischen, parallel verlaufenden Bergketten. Wind und Wetter und vor allem die großen Eiszeiten mit den gewaltigen Gletschern schufen dann das Bild der Rockies wie wir es kennen.

Von Banf nach Jasper

Am besten bricht man frühmorgens, zu der 285 km langen Fahrt von Banff nach Jasper auf. Auch wenn nicht jeder die Zeit hat sich eine Woche Zeit zu nehmen so sollte man die Strecke nicht an einem Tag bewältigen, es wäre sehr schade diese einmalige Landschaft im Schnelldurchgang abzuhaken. In welcher Richtung man die Strecke befährt, ist im Prinzip gleich. Nach unserer Meinung lohnt es sich auch die Strecke hin und zurück zu fahren, den so erschließen sich immer wieder neue Panoramen.


Erdhörnchen bei der Arbeit.

Stachelschwein bei der Arbeit.


Yoho National Park

Der Park liegt in den Rocky Mountains und grenzt im Osten an den Banff-Nationalpark, quer durch den Park führen eine Bahnstrecke der Canadian Pacific Railway sowie der Trans-Canada Highway, der von Golden über den Kicking Horse Pass führt. 

Der Emerald Lake
Der Emerald Lake

Einzige Gemeinde im Park ist Fieldmit mit 170 Einwohnern. Der höchste Berg im Park ist der 3567 Meter hohe Mount Goodsir, daneben liegen 27 weitere Berge mit einer Höhe von über 3000 Metern im Parkgebiet. Viele Berge sind vergletschert, wobei die größten das Waputik-Icefield und das Wapta-Icefield im Norden des Parks sind. Im Park liegen Bergseen, der bekannteste ist der Emerald Lake. 

Wenige Kilometer nach Lake Louise Villiage führt der Highway 1 nach Westen und überquert die Rockies. Wenn man Zeit hat sollte man hier dem Trans-Kanada noch bis zum Yoho National Park folgen, bevor man seine Fahrt auf dem Isefields Parkway beginnt. Schon nach wenigen Kilometern überwindet man den Kicking Horse Pass. Hier beginnt die Provinz British Columbia und auch der Yoho-Park an der Westflanke der Rocky Mountains. Ein noch wenig erschlossenes Schutzgebiet mit grandiosen Hochgebirgslandschaften, reißenden Flüssen, tosenden Wasserfällen und stillen Seen.

Jasper National Park

Vulkanausbruch? Nein Waldbrand im Jasper
Vulkanausbruch? Nein Waldbrand im Jasper

Jasper am Nordende der Route ist im Gegensatz zum mondänen Banff eher als ruhig zu bezeichnen und die Bergwelt rings um den Ort ist ursprünglicher als die des Banff Nationalparks. Die Ursprünge des Ortes liegen im Jahre 1811 als sich der Trapper William Henry der mit der Thomson-Expedition in das Tal gekommen war hier niederließ. 

In der Umgebung von Jasper haben wir den Patricia Lake und den Pyramid Lake erwandert. Bemerkenswert ist der Wildreichtum der Gegend, Wapitihirsche plündern so manches Mal die Blumenbeete an Jaspers Hauptstraße auch auf unserem Whistlers Campground in Jasper hatten wir jeden Tag diese großen Hirsche als Nachbarn.

Pyramid Lake
Pyramid Lake

Das Columbia Icefield

ist eine der größten Ansammlungen von Eis südlich des Polarkreises. Seine Fläche beträgt 325 km², die Dicke 100 bis 365 m und die jährliche Schneefallmenge bis zu sieben Meter. Das Eisfeld ist das Nährgebiet von acht großen Gletschern, darunter der Athabasca-, der Castleguard-, derColumbia-, der Dome-, der Stutfield- und der Saskatchewan-Gletscher.

Natürlich müssen wir da hoch, den nn der Umgebung des Eisfelds befinden sich einige der höchsten Berge der kanadischen Rocky Mountains: derMount Columbia (3747 m), der North Twin Peak (3684 m), der South Twin Peak (3566 m) und der Mount Bryce(3507 m).

Maligne Lake

Besondere Vorsicht sollte man auf der 50 km langen Strecke zum Maligne Lake walten lassen. Morgens und abends begegnet einem hier Wild und selbst vom Auto aus lassen sich Aufnahmen von Elch, Karibu und Bär machen. Am Ende des Tals ist dann auch das Ziel dieses wunderschönen Ausfluges, der Maligne Lake erreicht. Mit einer Länge von 22 km ist der See der größte der kanadischen Rockies.

Mount Robson

Am 11. Juli verlassen wir den Jasper Park über den Highway 16 in Richtung Prinz George. Hinter dem Yellowhead Pass, der die Grenze zwischen Alberta und British Columbia markiert verabschiedet uns der mit 3954 Meter höchste Berg der kanadischen Rockies. Nun sind wir auf dem Weg nach Yukon und Alaska.


Kommentare: 3
  • #3

    Walter Dobberitz (Samstag, 26 Dezember 2015 16:54)

    Sehr geehrter Herr Schriddels,
    habe mit meiner Familie die Parks im Sommer 2015 für drei Wochen besucht. Ihr Bericht hat uns bei den Reisevorbereitungen geholfen. Besonders der Tipp den Bow Valley Parkway und nicht den Trans-Canada Highway nehmen ist Gold wert da man ansonsten sehr viel verpasst, danke dafür.
    Grüße aus Freiburg und weiterhin viel Spaß auf Ihren tollen Reisen

  • #2

    Franka (Sonntag, 22 März 2015 06:01)

    Wahnsinnig toller Artikel. Ich war im Winter in den Rockies und will unbedingt im Sommer zurück. Nach deinem Artikel umso mehr :-)
    Liebe Grüße

  • #1

    Beate (Sonntag, 13 Juli 2014 07:45)

    Von 1898 bis 1997 gab es in Banff eine Bison-Herde im "Buffalo Paddock", und ich werde nie unsere Pirsch auf die Bisons vergessen; ein großartiges Erlebnis. Ich hoffe, dass der Plan (Wieder-Ansiedlung der Bisons hier in einem ihrer angestammten Reviere) bald in die Tat umgesetzt werden kann, denn "Bison Belong in Banff National Park".