Sri Lanka: Von Colombo nach Tangalle

Sri Lanka die strahlend schöne Insel. Wenn wir abseits der Hauptstraßen mit unserem Motorrad auf den mit Palmen und Farnen gesäumten Nebenstraßen durch die Reisfelder fahren,, können wir diese Bezeichnung nachvollziehen. Diese Tropeninsel im indischen Ozean hat ungefähr die Größe von Bayern, aber hier finden wir alles, was Asien zu bieten hat. Berühmte Kulturstätten, Nationalparks mit wilden Elefanten und Krokodilen, spektakulären Gebirgslandschaften und traumhaft schöne Strände.

Zugfahrt von Colombo nach Matara

Da Busfahren auf Sri Lanka gefährlich ist entscheiden wir uns für den Zug nach Matara. Schon am frühen Morgen sind wir am Hauptbahnhof von Colombo, die Fort Railway Station liegt in der Nähe des Stadtzentrums und wirkt chaotisch. Unterschiedliche Fahrkartenschalter verkaufen Tickets zu den unterschiedlichsten Zielen. Ab 6:00 Uhr morgens gibt es regelmäßige Zugverbindungen nach Galle, Matara, Kandy, Nanu Oya, Badulla sowie Peradeniya. Falls Ihr euch nicht auf Anhieb zurechtfindet, fragt am Informationsschalter links des Eingangs nach, am welchen der Schalter Ihr euer Ticket zum gewünschten Ziel kaufen könnt. Unseren beiden Tickets kosten zusammen 520 Rupien also ca. 4 Euro, pünktlich um 10:30 fährt unser Zug vom Gleis fünf los. Nach einer kurzweiligen Fahrt immer am Indischen Ozean entlang erreichen wir nach vier Stunden die Endstation in Matara.

Tangalle

Habt Ihr schon einmal versucht zwei Erwachsene, zwei Koffer, zwei Rucksäcke und einen Fahrer in ein Tuk Tuk zu quetschen. Unmöglich ist es nicht, wir haben es, nein unser Tuk Tuk Fahrer am Bahnhof von Matara hat es geschafft, ehrlich. Nach einer Stunde Abenteuer in einer Ölsardinenbüchse sind wir dann aber doch froh das wir mit nur leichten Quetschungen am Ziel in Tangalle ankommen. Schon am nächsten Tag haben wir die Strapazen vergessen, uns gefällt dieses kleine Städtchen, welches ca. 200 Kilometer von Colombo entfernt  an der Südspitze Sri Lankas liegt. Vor allem Individualreisende kommen nach Tangalle, um fernab des Trubels der Hauptstadt die traumhaften Strände und die Sonne zu genießen. Die wunderschönen Strände, ein Schildkröten Reservat und der nicht weit entfernte Yala National Park sind dann auch die Gründe warum wir uns für diese Gegend an der Südspitze Sri Lankas entschieden haben.

Tangalle Beach

Felsen, Sand, Palmen und kleine Restaurants was will man mehr. Die Strände in und um Tangalle sind ein Traum, wir können uns nicht sattsehen an diesem Dreiklang in hellgelb, grün und blau. Hier besteht die Küste aus Fels und Sand, was kleine Pools formt, eine ruhige Alternative zum Baden in der manchmal gefährlichen Brandung des Indischen Ozean. Erst wenige Touristen haben dieses Paradies entdeckt, weshalb wir nicht selten die einzigen Badegäste sind. Vielleicht liegt das auch daran, dass es hier bislang nur selten Liegen oder Sonnenschirme zu mieten gibt.

Diese ruhigen und einsamen Strände wissen auch Schildkröten zu schätzen, sie kommen hier bei Vollmond gerne zur Eiablage. 12 Tage bleiben wir in diesem Paradies, wir erkunden die Umgebung mit unserem Motorrad, machen einen Ausflug in den Yala National Park oder lassen es uns bei einer Ayurvedischen Massage am Strand gutgehen.

Mulkirigala Rajamaha Wiharaya Felsenkloster im Süden Sri Lankas


Mulkirigala liegt nur ca. 20 Kilometer nördlich des Hafenstädtchens Tangalle. Es ist eines der traditionsreichsten Klöster Sri Lankas und eine Hauptsehenswürdigkeit im Süden. Bevor es zu heiß wird fahren wir um 9:00 Uhr mit unserem Roller in Tangalle los. Schon um 9:30 Uhr geht die Quälerei los, Treppensteigen ist angesagt um genau zu sein sind es 580 Stufen um den Felsen zu besteigen, aber es lohnt sich. Der Ausblick von oben ist schön und die Malereien sind einfach umwerfend.


Zwei Inschriften in sehr altertümlichen Brahmi-Lettern, die Stiftungen an den Orden erwähnen, belegen, dass die Höhlen dieses über 100m hohen Granitfelsens im 3. Jahrhundert v. Chr. von Mönchen besiedelt wurden. Damit hat dieser Klosterberg ein ähnliches wie Dambulla oder das Ridivihara. In den älteren Chroniken des Landes, Dipavansa und Mahavansa, ist dieser Klosterberg nicht beschrieben, auch nicht im jüngeren Chulavansa. Erst in der Chronik Pujavaliya des 13. Jahrhunderts ist von Mulkirigala als einer Gründung der frühen Anuradhapura-Könige die Rede.

Summer Lodge

In Tangalle haben wir die Summer Lodge gefunden, ein tolles kleines Guest House mit einem Ehepaar wie man es sich nur wünschen kann. M.P. Channa Priyantha und seine Ehefrau D.M.G. Saroja Jayasuriya sind so freundlich und Hilfsbereit, das haben wir auf unseren Reisen noch nie erlebt. Für die nächsten 12 Tage ist nun Ayurveda angesagt, Barbara will es so und ich bin gerne dabei.  

             Sommer Lodge,       NO 21 Pallikundawa Road, Tangalle.                  

Email: channapriyantha@gmail.com


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Irena Mühling (Dienstag, 27 Januar 2015 19:25)

    Ooh, Danke schön für diesen tollen Bericht und die herrlichen Bilder. Wir sind auch schon voller Vorfreude auf unseren Thailand Urlaub. Geniesst weiterhin eure Zeit. Ganz liebe Grüße aus dem eisig nassen Deutschland. Irena

  • #2

    Ralph und Michaela (Dienstag, 27 Januar 2015 20:07)

    Danke schön, sehr schöner Bericht und Bilder wie aus dem Paradies. Berichte doch bitte mal von den exotischen Speisen. Kochen es dann mal nach, träumen von fernen Stränden und denken an Euch.
    Ganz liebe Grüße aus der kalten Heimat.
    Die Spohnis

  • #3

    Marcel und Daliah (Donnerstag, 29 Januar 2015 12:38)

    Wir haben die Gegend ganz ähnlich in Erinnerung. Trotz der neuen Autobahn in den Süden kaum Tourismus hinter Matara. Wir waren vor eineinhalb Jahren noch 20km östlich von Tangalle in Ranna. Der wunderschöne kilometerlange Strand war völlig menschenleer - leider waren die Wellen zu hoch, so dass an Schwimmen im Meer nicht zu denken war ...
    Na ja, in zwei Monaten geht unser Flug nach Colombo:-)

    Viele Grüße aus Köln und viel Spaß weiterhin!

  • #4

    Beate (Freitag, 20 Februar 2015 17:37)

    Hallo Ihr Zwei,
    Sri Lanka habe ich aus den Jahren 2007 und vor allem 1981 noch in allerbester Erinnerung, und ich wünsche Euch eine wunderbare Zeit auf der Insel. Vergesst nicht, in Kandy im Tempel des Zahns einige Blüten zu opfern!
    Viele Grüße von Ratingen nach Neuss

  • #5

    Magda & Irene & Gabi (Mittwoch, 13 Januar 2016 08:10)

    Liebe Familie Schriddels,
    vom 21. Dezember bis zum 04. Januar haben wir die wunderschöne Insel Sri Lanka besucht. Drei Wochen haben wir bei der Familie M.P. Channa Priyantha und seine Ehefrau D.M.G. Saroja in Tangalle gewohnt. Immer schon hätten wir gerne einen Urlaub in Verbindung mit Ayurveda auf dieser wunderschönen Insel verbracht, aber bei den einschlägigen Reiseveranstaltern ist das ja richtig teuer. 10 Tage haben wir von der Sommer Lodge aus unsere Ayurvedischen Behandlungen besucht und in der restlichen Zeit haben wir die traumhaften Strände und die Umgebung von Tangalle besucht. Danke, vielen Dank für Eure Hilfe, Mühe und Informationen durch die uns diese Reise erst möglich wurde.
    Liebe Grüße und nochmals vielen Dank aus Freiburg Magda & Irene & Gabi