Der Yala Nationalpark

Mein Handy nerft mich, ich könnte es  gegen die Wand werfen, es ist 2:45 Uhr, und ich will nicht aufstehen. Wer viel erleben will muss halt leiden, so ist das halt. Wir wollen in den Yala Nationalpark und bis zum Westeingang sind es immerhin 80 Kilometer......

Pünktlich um 3:15 Uhr holt uns Ajith mit seinem Piaggio Tuk Tuk ab. Über die Fahrt schweigen wir lieber, wichtig um 5:30 sind wir da. Für uns beide zahlen wir 6000 Rupies Eintritt, steigen um in den am Tag vorher bestellten Geländewagen, zahlen noch mal 6000 Rupien und ab das Ding.

Der Tag dämmert als wir in den Park hineinfahren, gut das wir Allradantrieb haben, es hat viel geregnet und vieles steht unter Wasser, so auch die Wege durch den Park. Das viele Wasser ist gut für die Tiere, aber schlecht für die Tierbeobachtung, denn auf die üblichen Wasserlöcher sind die meisten Tiere nicht angewiesen. Gerade die ca. 350 wilden Elefanten im Park sind schwer zu finden, schade denn ich liebe die Dickhäuter.

Der Yala-Nationalpark liegt im Südosten von Sri Lanka. Erste Gebiete des Parks wurden bereits 1899 unter Schutz gestellt, der Nationalpark wurde 1938 eingerichtet. Er ist nach dem Wilpattu-Nationalpark der zweitgrößte Nationalpark des Landes und hat eine Fläche von 990 km², sie verteilt sich auf die Südprovinz, die Provinz Uva und die Ostprovinz.

Für Besucher zugänglich sind im wesentlichen zwei Teile des Nationalparks:Yala-West, auch bezeichnet als Block I oder als Ruhunu-Nationalpark in Anlehnung an das alte singhalesische Königreich im Süden des Landes. Yala-Ost, wird bezeichnet als Kumana -Nationalpark, dieser Name bezieht sich auf den Fluss Kumana, dessen Gewässer und Uferzonen speziell Schutzgebiete für Wasservögel sind. Dieser Teil des Parks war auch im Bürgerkrieg umkämpft. Die anderen Blöcke II, III, IV und V sind zum Teil strenge Schutzgebiete. Dazu gehört auch ein Bereich entlang der Küste, in dem alle Arten von gefährdeten Meeresschildkröten zur Eiablage an Land kommen.

Bevor man den Park besucht, sollte man zwei Dinge bedenken: Die Fahrt durch den Nationalpark kann vielleicht etwas enttäuschen, wenn man erwartet, Elefanten, Leoparden und Krokodile an jedem Wasserloch zu sehen. Manchmal fährt man stundenlang umher und hat am Ende des Tages beispielsweise noch immer keinen Elefanten oder Leoparden in freier Wildbahn gesehen.

Wer aber gerne Vögel beobachtet wird vom Yale Nationalpark begeistert sein. Über 150 farbenfrohe Vogelarten nennen den Yala ihr zu Hause. Viele davon sind Zugvögel, die den kalten Temperaturen entfliehen und den Winter in Yala verbringen. Die beste Reisezeit ist von Oktober bis Januar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Magda & Irene & Gabi (Mittwoch, 13 Januar 2016 08:13)

    Liebe Familie Schriddels,
    vom 21. Dezember bis zum 04. Januar haben wir die wunderschöne Insel Sri Lanka besucht. Drei Wochen haben wir bei der Familie M.P. Channa Priyantha und seine Ehefrau D.M.G. Saroja in Tangalle gewohnt. Immer schon hätten wir gerne einen Urlaub in Verbindung mit Ayurveda auf dieser wunderschönen Insel verbracht, aber bei den einschlägigen Reiseveranstaltern ist das ja richtig teuer. 10 Tage haben wir von der Sommer Lodge aus unsere Ayurvedischen Behandlungen besucht und in der restlichen Zeit haben wir die traumhaften Strände und die Umgebung von Tangalle besucht. Danke, vielen Dank für Eure Hilfe, Mühe und Informationen durch die uns diese Reise erst möglich wurde.
    Liebe Grüße und nochmals vielen Dank aus Freiburg Magda & Irene & Gabi