Sri Lanka: Kandy der Tempel des Zahns und die Royal Elephants

Wichtigstes Bauwerk im Mittelpunkt der Stadt Kandy  ist der Tempel des Zahns, der Dalada Maligawa. Hier befindet sich die wichtigste Reliquie des Buddhismus in Sri Lanka, ein Zahn Buddhas, ein bedeutendes Symbol des Nationalstolzes.

Kandy

Im Herzen Sri Lankas, im gebirgigen Dschungel auf 500 Meter über dem Meeresspiegel, liegt Kandy. Die Briten eroberten 1815 die Stadt Kanda-uda-pas-rata und verkürzten den Namen zu Kandy, einst ein verborgenes Königreich in den Bergen. 

Der Tempel des Zahns

Einmal im Jahr wird dem heiligen Zahn eine Prozession gewidmet: Die Perahera, eine der größten buddhistischen Prozessionen der Welt. Zeremonien und Rituale sind über die Jahrhunderte unverändert geblieben. Hunderte von geschmückten Elefanten, Tänzern und Fakiren, Musikanten und Würdenträgern aus dem ganzen Land bilden eine riesige Bühne für die Kultur dieser wunderschönen Insel.

In ihrem langen Haar hat eine indische Prinzessin das geschmuggelt, welches der ganze Stolz des singhalesischen Buddhismus und das größte Heiligtum von Sri Lanka ist, ein Zahn von Buddha. Von weitem schon ist der Tempel des Heiligen Zahns am See in Kandy, der letzten Königsstadt im Zentrum der Insel, zu sehen. 

Dreimal täglich versinkt der Zahntempel in Lärm, wenn Musiker mit Trommeln und Schalmei ankündigen, dass der oberste Mönch auf dem Weg ist, um vor der Zahnreliquie zu beten. Niemand darf Buddhas Zahn sehen, aber alle wollen nah ran an das Heiligtum und so nehmen auch wir diesen Kampf auf und schaffen es dem Zahn ganz, ganz nah zu kommen.

Der Schrein wird drei mal täglich zu den Gebetszeiten geöffnet, die Gläubigen stehen dann schon eine Etage tiefer in der Schlange, um einen Blick auf die Zahnreliquie zu erhaschen. Im Gänsemarsch geht es voran, eine Tempelwache treibt die Leute an, bloß nicht mehr als zehn Sekunden vor dem Fenster des Reliquienschreins zu stehen, an dem ein Mönch die Opfergaben entgegennimmt. Hinter ihm glänzt das goldene Kästchen.


Royal Elephants

Um die Sicherheit des Tempels mit den vielen Elefantenstoßzähnen ist man besorgt. Im Jahr 1998 fand hier ein furchtbarer Anschlag statt: Ein mit Sprengstoff beladener LKW der Tamil Tigers rasten auf das Heiligtum zu und explodierte. Elf Menschen kamen dabei ums Leben, der Tempel jedoch hielt der Explosion stand und auch die Roya Elephants, die Tempelelefanten überlebten diesen hinterhältigen Anschlag. 

Diese Royal Elephants dürfen die Zahnreliquie bei dem großen Fest namens „Perahera“ im August durch die Königsstadt Kandy tragen und wir durften erleben wie diese wunderbaren Tiere gehegt und gepflegt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Beate (Montag, 09 Februar 2015 07:06)

    Liebe Barbara, lieber Wolfgang,
    was für schöne Fotos! Da werden Erinnerungen wach an meinen eigenen Besuch des Tempels im Jahr 1981. Ich bin total gerührt, dass Ihr daran gedacht habt, Blüten zu opfern und wünsche Euch für heute einen guten Flug und viel Spaß auf den Seychellen. Genießt die Sonne – und wenn Ihr noch ein paar Strahlen übrig haben solltet, schickt sie bitte her! :-))
    Herzlichst, Beate