Wüste & Pinnacles: Der Nambung Nationalpark

Wir sind mit Air New Zealand in 7 Stunden von Auckland nach Perth gflogen. Von hier aus erkunden wir mit unserem Leihwagen die Westküste Australiens bis Monkey Mia.

Unsere Reiseroute von Perth bis Monkey Mia

Cervantes und die Lobster Lodge

Lobster und Wüste das gibt es nicht, doch in Cervantes in Westaustralien 200 Kilometer nördlich von Perth gibt es beides.

Bei den 500 Einwohnern von Cervantes dreht sich von November bis Mai alles um Lobster. Täglich legen die Fischerboote mit ihrem kostbaren Fang am Pier an. Und so wundert es uns nicht, dass es hier eine  Lobster Lodge gibt. Natürlich übernachten wir hier und wundern uns das wir die einzigen Touristen sind. 

Unsere Zimmernachbarn sind alles Backpacker aus Italien, Spanien und Deutschland, alle sind mit einem Work und Travel Visa in Australien eingereist und arbeiten für 25$ die Stunde manchmal bis zu 16 Stunden am Tag in der Lobster Factory.  

Die Pinnacles im Nambung Nationalpark

Der Nambung Nationalpark ist von einer für Westaustralien typischen Wüstenlandschaft geprägt, in der die Pinnacles, wie Felstürme, aus den gelben Sanddünen emporragen. Der Park liegt nur 25 Kilmeter südlich von Cervantes. Die Pinnacles im Park sind für uns eins der Highlights der Coral Coast im Westen Australiens.

Die Pinnacles weisen eine Gesamthöhe von bis zu 4 Metern und eine Breite von bis zu 2 Metern auf. Die ersten Europäer die diese Gegend um 1650er erkundeten nahmen an, dass es sich bei den Kalksteinsäulen um Ruinen einer alten Zivilisation handelt. Heute wissen wir das diese Säulen vor etwa 500.000 Jahren in den tieferen Schichten einer Wanderdüne entstanden sind.

Wir fahren über den 5 Kilometer langen Rundweg, welcher bei trockenem Wetter auch für normale PKW geeignet ist. Unterwegs gibt es überall Haltebuchten und so lassen wir unser Auto des öfteren stehen. Wir fühlen uns wie Obelix, ihn hätten diese Kalksteinsäulen glücklich gemacht, uns beglücken die Farben ein solches Gelb haben wir noch nie gesehen. 

Es ist schön hier und wir merken gar nicht wie die Zeit vergeht. Aber selbst als es schon fast dunkel ist beeindrucken uns die Farben- und Schattenspiele. Unser Independent Tipp: Besucht diesen Park am Abend, die Farben sind dann besonders schön.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mona (Montag, 13 Februar 2017 17:05)

    Liebe Traveler,
    danke für die wunderbaren Bilder und interessanten Beschreibungen/Infos.
    Man bekommt so was von Lust, euch nachzureisen.
    Freue mich auf mehr.